Accueil / Art et culture / Architecture, jardins et urbanisme / Etudes modernes / Schloss Maisons : Landsitz René de Longueils (...)

Schloss Maisons : Landsitz René de Longueils und königliche ’Maison de plaisance’

Stefan Rath

Rath, Stefan, Schloss Maisons : Landsitz René de Longueils und königliche maison de plaisance, dissertation, Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, 2011.

Abstract

The dissertation analyzes a major work of French seventeenth-century secular architecture from the perspective of the commissioning client. It focuses on the concrete building objectives and architectonic aspirations of the palace located close to the royal hunting grounds of Saint-Germain-en-Laye. The dissertation demonstrates that Château de Maisons was staged as a maison de plaisance held ready for a royal visit. The country estate of René de Longueils satisfied royal decorum entirely. The goal of this architectonic dramatization was to provoke a visit of Louis XIV to Château de Maisons.

Die Arbeit untersucht ein Hauptwerk der französischen Profanarchitektur des 17. Jahrhunderts aus der Perspektive seines Auftraggebers. Dabei stehen die konkreten Bauaufgaben und das architektonische Anspruchsniveau des in unmittelbarer Nachbarschaft zum königlichen Jagdgebiet von Saint-Germain-en-Laye gelegenen Baus im Vordergrund. Die Arbeit zeigt, dass Schloss Maisons als eine für den königlichen Besuch bereitgehaltene maison de plaisance inszeniert wurde. Der Landsitz René de Longueils entspricht vollends königlichem decorum. Das Ziel dieser Inszenierung war es, den Besuch von Louis XIV in Schloss Masions zu provozieren.

Présentation et liens de téléchargement (serveur de l’université Bonn)

Volume 1 (texte)

Volume 2 (illustrations, 26,5 MB)