Accueil / Art et culture / Époques, iconographie et styles / Etudes modernes / "Hab den hertzog Georgen zcu tode gepett". (...)

"Hab den hertzog Georgen zcu tode gepett". Die Wettiner, Cranach und die Konfessionalisierung der Kunst in den Anfangsjahrzehnten der Reformation

Andreas Tacke

Tacke, Andreas, " ’hab den hertzog Georgen zcu tode gepett’. Die Wettiner, Cranach und die Konfessionalisierung der Kunst in den Anfangsjahrzehnten der Reformation", dans Marx, Harald (éd.), Glaube und Macht : Sachsen im Europa der Reformationszeit, Bd. 1 Aufsätze. Dresden, 2004, p. 236-245.

Début de l’article

Schon die einleitenden Sätze des Tischgesprächs am 11. April 1542 zwischen Luther und Melanchton über das schlechte Wetter deuteten den aufziehenden Unfrieden im Hause Wettin an : "Philippus dixit : Ey, Her Doctor, es ist ein bosse wetter itzundt und ein unfletige lufft. - Respondit Lutherus : Ja, dann es scheidt sich itzo erstlich winter und sommer. - Philippus : Es wirt aber nicht guth wetter sein fur arme landtsknecht, die itzo zcu felde liegen".

Lire la suite (ART-Dok)